MensTennisForums.com - View Single Post - Kiwi interviews & articles

View Single Post

Old 01-09-2008, 06:49 PM   #139
country flag Eden
# Support the Swiss
 
Eden's Avatar
 
Join Date: Aug 2006
Age: 39
Posts: 21,338
Eden has a reputation beyond reputeEden has a reputation beyond reputeEden has a reputation beyond reputeEden has a reputation beyond reputeEden has a reputation beyond reputeEden has a reputation beyond reputeEden has a reputation beyond reputeEden has a reputation beyond reputeEden has a reputation beyond reputeEden has a reputation beyond reputeEden has a reputation beyond repute
Default Re: Kiwi interviews & articles

There was an interview with Kiwi in the German media. I thought to post it and also tried to translate it as best as possible for all the non German speakers here

Quote:
WR-Interview mit Nicolas Kiefer
"Jeder Tag auf dem Platz ein Geschenk"
Tennis, 08.01.2008
Von Jörg Allmeroth

Melbourne. Nicolas Kiefer (30) ist einer der erfahrensten deutschen Tennisprofis. Nach schwerer Handgelenksverletzung und langer Pause steht er wieder unter den Top 50. Seine beste Weltranglisten-Platzierung war 2000 Rang 4. Am Montag beginnen in Melbourne die Australian Open.

Herr Kiefer, freuen Sie sich auf die Tennissaison?

Nicolas Kiefer: „Ich empfinde jetzt jeden Tag, den ich auf dem Platz stehe, als Geschenk. Ich bin dankbar, dass ich meine Karriere fortsetzen darf. Wenn alles dumm gelaufen wäre mit dem Handgelenk, hätte jetzt schon Feierabend sein können.”

Gab es Ängste, den Anschluss verpasst zu haben?

„15 Monate sind eine kleine Ewigkeit. Wenn du dann wieder anfängst, geht es wirklich bei Null los. Alle sind voll im Saft, voll im Geschäft drin - und du musst wieder Gehversuche wie ein Kind machen. Aber ich habe mir einfach vorgebetet: Du hast die Kraft und das Talent.”

Können Sie ihr Profileben jetzt noch einmal so richtig genießen?

„Ich werde bestimmt nicht mehr über das Leben auf der Tour jammern, denn man muss sagen: Wir haben einen geilen Job. In den letzten Wochen war ich in Thailand, in Katar, nun in Australien - wer hat das schon?”

Sie gehören mit Tommy Haas und Rainer Schüttler nun zur älteren Tennis-Generation. Spüren sie dieses Alter auch in den Knochen?

„Wir drei sind ja nun noch längst keine Rentnerband, beileibe nicht. Wir haben sicher noch klare und anspruchsvolle Ziele, sind nicht einfach nur so dabei im Wanderzirkus. Ich arbeite intensiver als je zuvor im Training, absolviere mein Programm so gezielt, dass ich körperlich voll mithalten kann.”

Was haben Sie sich für 2008 vorgenommen?

„Ich würde gerne noch mal in die engere Weltspitze aufrücken, unter die Top 20. Mein Motto bleibt: Zufriedenheit ist Stillstand.”

Trauen Sie sich eine Olympia-Teilnahme zu?

„Die größten Chancen, in Peking etwas zu erreichen, gibt es im Doppel. Ich will gerne mit Tommy Haas antreten, wir haben schon darüber gesprochen und werden uns in Melbourne noch mal zusammensetzen.”

Aber Haas und Sie gelten nicht gerade als dickste Freunde...

„Ich sehe da keine Probleme. Und keine Berührungsängste. Sportlich wäre es die stärkste Lösung. Wir könnten richtig angreifen in dem olympischen Turnier.”

Und was wird aus Ihrer Rückkehr ins Daviscup-Team?

„Ich muss da genau so warten wie die anderen Spieler. Patrik Kühnen will ja noch Melbourne abwarten, bevor er das Team nominiert. Ich dachte eigentlich, dass er schon eine Mannschaft stehen hätte. So ist es für mich schwer, die Turniere im Februar zu planen.”

Dass in Braunschweig auf einem Sandplatz gegen Südkorea gespielt wird, dürfte Sie nicht freuen...

„Die Entscheidung ist für mich unverständlich. Patrik hat mir das zu erklären versucht, aber ich kann es nicht recht nachvollziehen, dass wir uns von den Schwächen des Gegners abhängig machen. Ob nun Benni Becker, Philipp Kohlschreiber, Florian Mayer oder ich nominiert werden: Wir kämen alle besser auf einem Hartplatz zurecht. Mit diesem Herüberschielen, was der Gegner mag und nicht, sind wir ja schon mal reingefallen, gegen Weißrussland in Sundern.”
Quelle: http://www.derwesten.de/nachrichten/...30/detail.html

*********************

„Every day on the court is a present“
by Jörg Allmeroth

Melbourne. Nicolas Kiefer (30) is one of the most experienced German professional tennis players. After a serious wrist injury and a long break he is back among the Top 50 players. His best ranking results has been no. 4 in 2000.

Mr. Kiefer, are you looking forward to the tennisseason?

I see every day when I’m on the court as a present. I’m grateful that I can continue my career. When my wrist injury had go awry everything could have been over for me.

Were you afraid to catch up with the other players?

15 months are a little eternity. You start from 0. Everyone is fully fit and into the game and you have to make babysteps. But I always told myself: You have the strength and the talent.

Can you enjoy your life on the tour right now again?

I won’t moan about the life on the tour and can just say that we are having a fantastic job. In the last weeks I have been to Thailand, Qatar and now Australia – who else has something like this?

Together with Tommy Haas and Rainer Schüttler you are belonging to the older tennis generation among the players. Do you feel like your age in your bones?

We are no senior citizen band and still have clear and demanding aims. I’m working harder than ever in the training and do my program so targeted to be able to fully compete physically.

What are your aims for 2008?

I would like to get back closer to the top players among the Top 20. My motto is: Contentedness is standstill.

What do you say about a participation of the Olympic Games?

The best chances to achieve something in Beijing are in the doubles. I would like to play together with Tommy Haas. We already talked about it and are going to speak about it again in Melbourne.

But you and Haas are don’t considered as best friends.

I don’t see any problems there and no fears of contacts. It would be the best solution in sporting terms. We could really try to achieve something in the Olympic tournament.

What’s about your return to the Daviscup team?

I have to wait just like the other players. Patrik Kühnen will nominate the team after Melbourne. I actually thought he would already have the team. It’s been a bit different to plan the tournaments in February.

You won’t be delighted that the encounter against South Korea is being played on clay in Braunschweig...

This decision is incomprehensible for me. Patrik tried to explain it to me, but I can’t understand it why he have to make conditional on the weaknesses of our opponents. Whether Benni Becker, Phillip Kohlschreiber, Florian Mayer or me get nominated: We all would do better on a hard court. With this peer to have a look what the opponent likes or not we already failed against Belarus in Sundern.
Eden is offline View My Blog!   Reply With Quote