Zeitungbericht: Jumba-Herbstkonzert 08 - MensTennisForums.com

MensTennisForums.com

MenstennisForums.com is the premier Men's Tennis forum on the internet. Registered Users do not see the above ads.Please Register - It's Free!

Blog Panel

Settings & Options
Stevens Point Stevens Point is offline
Stevens Point's Avatar
  • Join Date Mar 2005
  • Location Zurich, Switzerland
  • Posts 19,684
  • Blog Entries 54
Find Blog Entries by Stevens Point
Blog Categories
Recent Comments
Archive
 < 
 > 
Su Mo Tu We Th Fr Sa
26 27 28 29 30 31 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 1 2 3 4 5 6
Rate this Entry

Zeitungbericht: Jumba-Herbstkonzert 08

Posted 11-19-2008 at 10:55 PM by Stevens Point
19.11.2008 13:30 Anzeiger

Ein Quäntchen Japan:

Die Jumba mit «Hits und Witz»

Das Herbstkonzert der Jugendmusik Bezirk Affoltern in Affoltern hat bestens unterhalten!

Im voll besetzten Kasino Affoltern waren die Gäste am Samstagabend schon nach dem kulinarischen Vorprogramm mit leckeren Spaghetti und Kuchen bestens auf den interessanten Konzertabend eingestimmt und erwarteten gespannt die angekündigten musikalischen Höhepunkte. Und die kamen, Schlag auf Schlag!

von urs egger

Zusammen mit jeweils zwei Schlagzeugern eröffnete Schlagzeug-Leiter Michael Stöckli mit den rasanten, präzisen «Urwaldexpress» und «Songotime» den Drummer-Konzertteil. In den folgenden Stücken brachte Drummer Factory Dirigent Werner Eigenmann das ganze Trommel- und Perkussions-Instrumentarium zum Einsatz. Der Nachwuchs eröffnete die Drummer Factory Show konzentriert – ganz ohne die angekündigte Nervosität – mit «South of the Border». Das Tambourenstück «Frecherli» und das Perkussions-Opus «Creation», zwei Eigenkompositionen von Werner Eigenmann, konnten das Pubklikum begeistern. Die Drummer Factory demonstrierte eindrücklich, dass sie den im Juni erreichten Vizemeistertitel am Eidgenössischen Jugendmusikfest Solothurn zu Recht feiern durfte.

Das Aspirantenspiel mit frechen Hits

Nach «Der kleine Ungar» mit seinem feurigen Csárdás-Tanz und der Drachen-Erzählung «Nessaja» aus einem Musical von Peter Maffay wagte sich die jüngere der Jumba-Formationen keck an bekannte Melodien, die seit Jahren die Radiowellen beherrschen. Aspi-Dirigent Daniel Raschle präsentierte eine leichte, hoffnunsgvolle Interpretation von «Don’t Cry for me, Argentina» und das Aspi mit seinen SolistInnen wusste auch mit dem Zugabestück «Flashdance» zu gefallen.

«Hits und Witz» vom Blasorchester

Das Herbstkonzert wird traditionell von den 20-Jährigen, dem Austritts-Jahrgang der Jumba gestaltet. Nicole Frech, Fabienne Herzog, Mirjam Kyburz, Martina Landis, Dominik Egger, Daniel Frick und Silvan Gähwiler haben nach der grossen Vorbereitungsarbeit mit ihren Ansagen charmant durch das Programm geführt und für sich selber mit «The Best Years of Our Lives» auch noch eine erinnerungswürdige Verabschiedung inszeniert.

Aber vor der Verabschiedung spielte das Jumba-Blasorchester unter Leitung von Yukio Yamada. Und wie! Eben «Hits und Witz» in einem abwechslungsreichen Programm mit Feuerwerk und besinnlichen Momenten, immer wieder gespickt mit überraschenden Einlagen. Das Triangel-Solo wird in die Jumba-Geschichte eingehen! Nach der Eröffnung «Fantillusion» mit Disney-Melodien brachte das Jumba-Gesamtkorps aus Blasorchester und Aspirantenspiel mit «Antonin’s World» – einer eindrücklichen Zusammenstellung aus Dvoràks Symphonie «Aus der neuen Welt» – zeitlose klassische Melodien zur Aufführung. Als krassen Gegensatz, aber doch auch schon als Klassiker, kann man den Latin Rock «Tequila» von 1950 bezeichnen, wunderbar schräg interpretiert vom Blasorchester und seinen Solisten. «Hamabe no Uta», das japanische Volkslied über die Strandstimmungen am Meer, brachte einen weiteren Höhepunkt: das Blasorchester unter der Spielführerin Rahel und der Gesang von Yukio Yamada zauberten eine besinnliche Stimmung in den Kasino-Saal. Mit «ABBA Gold», einem Medley der grössten Ohrwürmer der Erfolgsband, war dann das Konzert noch nicht zu Ende. Zwei Zugaben, das lockere «Vo Luzärn gege Weggis zue» mit der neuen Spielführerin Nicole Frech und der Presley-Hit «Jailhouse Rock» schlossen den Konzertabend ab.

Die Jumbaner und ihre Dirigenten bedanken sich herzlich bei den so zahlreich erschienenen Zuhörern («ein Konzert ohne Publikum ist nicht dasselbe...»), bei den vielen Helfern, bei den Sponsoren und auch bei allen Tombola-Sponsoren. Ohne die Unterstützung aus dem ganzen Bezirk Affoltern könnte ein derart gelungener Konzertanlass kaum durchgeführt werden.
Comments 0 Email Blog Entry

Total Trackbacks 0
Trackbacks

Recent Blog Entries by Stevens Point

Copyright (C) Verticalscope Inc
Powered by vBulletin® Version 3.6.8
Copyright ©2000 - 2014, Jelsoft Enterprises Ltd.
vBCredits v1.4 Copyright ©2007, PixelFX Studios