A classic Kiefer match: US Open 2002, 1st round vs Safin! Kiwi's best match ever? [Archive] - MensTennisForums.com

A classic Kiefer match: US Open 2002, 1st round vs Safin! Kiwi's best match ever?

Neely
06-02-2004, 11:16 PM
Arthur Ashe Stadium
Tuesday, August 27th 2002
US Open 2002, 1st round


Nicolas Kiefer lost to Marat Safin 3-6 6-4 6-4 4-6 6-7(4) after 4 hours and 30 minutes of thrilling and exciting tennis.


Although Kiwi lost this match, I have very good memories to this match and I was so excited and almost got a heart-attack while watching it.

Nicolas could hardly stand at the end and was shattered by cramps. Also Marat had physical problems towards the end and needed a trainer. I can remember that both players called the trainer before the final tiebreak.

You could almost call this match "Last man standing".

At the beginning of this match Safin was clearly better and broke Kiefer twice in the opening set. Then Safin found himself in a little hole as he clearly lowered his level and Kiefer got stronger what resulted in winning two sets and taking a 2-1 set lead for Kiefer. Safin broke some rackets and got one or two warnings in this stretch.

The fourth set was interesting. Kiefer became blisters on one foot but still played great. Kiefer almost got his first matchball at the end of the fourth set as the linesjudge called it good but the chair umpire overruled it.
Kiefer regretted this missed chance too much and, as a consequence, he lost the 4th set.

In the 5th set, both players reached the tie-break and Kiefer physically collapsed because of exhaustion and cramps at 6-3 in the tie-break on match points Safin.

I remember the trainer came once again and even Safin ran on the other side of the court and helped Kiefer to stand up again. Also shows that Safin is a very fair player towards his opponents. Then Kiefer managed to save one more match point, but finally Safin converted his 4th match point and Kiefer lost the tiebreak 4-7.

Both players were given standing ovations by the crowd for this match as they left the court.


NEW YORK -- It looked for all the world to be a paradigm shift in men's tennis. Marat Safin, a 20-year-old Russian, obliterated the man considered by many to be history's best tennis player. In straight sets. His combination of size and speed and an astonishingly deft touch -- at least on that autumn day -- was, frankly, breathtaking.

Safin's head, on the other hand, was largely uncharted territory. History now suggests that it is the one part of Safin's strapping body that has prevented him from evolving into the next Pete Sampras. Two years after the breakthrough at the National Tennis Center, his Grand Slam singles titles total still stands at one.

Safin's ongoing struggle to produce that kind of consistent brilliance was underlined by what turned out to be an epic match with Nicolas Kiefer on Tuesday. Safin prevailed in a wild four-hour, 31-minute affair that was visited by two racket fractures, four wrenching thigh cramps (remarkably, out of a possible total of four) and the chilling sight of two wheelchairs lined up side by side in the tunnel under Arthur Ashe Stadium as the asphalt gladiators limped into a fifth-set tiebreaker.

That Safin won 6-3, 4-6, 4-6, 6-4, 7-6 (4) was almost beside the point. He is the tournament's second seed, which means that, technically, he is the next best thing after top-seeded Lleyton Hewitt. Based on those early returns, it won't be enough. He is already physically "completely dead," mentally unstable and now the specter of Gustavo Kuerten looms in the second round. Hewitt, by contrast, lost a total of eight games in his straight-sets victory over Nicolas Coutelet.

"I was choking so bad, it was embarrassing," said Safin, who has always been disarmingly honest about his own inadequacies. "I was too nervous.

"Terrible match. Couldn't be worse, no? It's the worst thing for the first round."

It has been a quirky two years for Safin. He made it back to the semifinals here in 2001, losing in yin-yang fashion to Sampras, but finished as the world's No. 11 ranked player. This season, he reached the finals at the Australian Open, only to lose to unheralded Thomas Johansson. Safin made it to the semifinals at the French Open but was unstrung by clay wizard Juan Carlos Ferrero in straight sets. That's three semis or better in the seven Grand Slams since he made his name in Flushing.

The results in the lower-orbit tournaments that flesh out the schedule of a tennis professional have been less grand. Safin has won all of two tournaments in two seasons -- Tashkent (Israel) and St. Petersburg (Russia). The total this year: zero.

Nevertheless, Safin's big serve and thundering groundstrokes have left him as the No. 2-ranked player on the ATP behind Hewitt. He beats enough of the Michael Llordas and Wayne Ferreiras of the world to maintain his edge over the rest of the Tour's would-be challengers. With Sampras and Agassi clearly in remission, Kuerten still displaying an allergic reaction to hard courts, Patrick Rafter semi-retired and young Americans Andy Roddick and James Blake not quite ready for prime time -- Tommy Haas is the Open's No. 3 seed for goodness sake! -- Safin seemingly is the only option to bring down Hewitt, who has won two of the past four Slams.

On Tuesday, the burden of expectation seemed to weigh heavily. Safin won the first set handily, but Kiefer took the second and third sets by identical 6-4 scores, and Safin found himself down to three usable rackets and succumbing to an increasing level of hysteria.

Safin came back to level the match by winning the fourth set and Kiefer was already limping noticeably. The fifth and final frame was a gem. Safin had two match points in the 12th game, and with Kiefer struggling to merely stand, it appeared to be over. But Kiefer made a brilliant back hand volley to save the first and watched Safin's lazy backhand sail long on the second. Safin's looping (and long) backhand forced the dramatic tie-breaker.

When they changed ends at 3-3, Kiefer could barely execute the walk. He had fought hard to ignore his failing legs to that point, but he was clearly affected when his off-balance forehand hit the middle of the net. The pivotal point came next, when Kiefer threw up a serviceable lob and Safin stretched all of his 6-foot-4, 195 pound-body to render a scorching overhead. That made it 5-3 and Kiefer was done. On the next point, after hitting another ball into the net, Kiefer fell to the ground writhing in pain.

"I wanted to hit the ball," Kiefer explained. "From the head, I wanted to hit, but my legs didn't move."

Was it the calf, the thigh, the groin?

"Everywhere," the 25-year-old German replied. "Lower body."

Safin, in a refreshing display of sportsmanship, ran quickly to Kiefer's aid, calling for the trainers. After a few minutes, the match concluded with another netted ball that wasn't even close.

After the match, Safin blamed his recent lack of activity -- he last played 22 days previously in Cincinnati before a rib injury and illness forced him to withdraw the next week from Indianapolis.

Late in the interview the inevitable subject of Sampras came up, as it usually does when Safin is being interviewed. Because of that memorable 2000 final, they will always be linked in that dazzling moment.

"He's the greatest one," Safin said of Sampras. "He's the best the best player of all times. For me, the way he controls tennis for last six years, is amazing. Six years No. 1 in the world, 13 Grand Slams. Just I cannot even talk about him. It's like talking about God, you know?

"The guy is the best one. I don't think that there will be another Pete Sampras."

Coming from Safin, the man who so many believed would become king, it was a revealing comment. Then again, unlike Sampras, he has more than a few seasons ahead of him. Afterall, Sampras was a month shy of his 22nd birthday when he won his second Grand Slam.

Safin was asked what he planned to do after his tennis career.

He laughed.

"I'm still, 22, man," he said. "I just start my first career. I have to finish first this one, then I will think about other one."

US Open: Kiefer verliert Marathon-Match gegen Safin

Nicolas Kiefer bot dem US-Open-Champion von 2000 viereinhalb Stunden lang einen großen Kampf. Erst im Tiebreak des fünften Satzes musste sich der von Krämpfen geplagte deutsche Tennisprofi dem Russen Marat Safin geschlagen geben.

New York - Nach 4:30 Stunden verlor Kiefer mit 3:6, 6:4, 6:4, 4:6, 6:7 (4:7) gegen den beim letzten Grand-Slam-Turnier des Jahres an zwei gesetzten Safin. Kiefer, Nummer 64 des Champions Race, konnte sich in der Schlussphase der dramatischen Begegnung im Arthur-Ashe-Stadium kaum noch auf den Beinen halten. Doch an Aufgabe hat Kiefer nicht gedacht. "Ich wollte es zu Ende bringen. Aber meine Beine gingen nicht mehr dorthin, wo mein Kopf sie hinhaben wollte", sagte der 25-Jährige.

Mit Rainer Schüttler verabschiedete sich ein weiterer deutscher Daviscupspieler aus dem Turnier. Der an Nummer 23 gesetzte Bad Homburger musste beim Stand von 6:3, 7:6 (7:2), 4:6, 0:4 im Erstrundenmatch gegen den Franzosen Jean-René Lisnard wegen eines Muskelfasserrisses im linken Oberschenkel aufgeben. "Beim zweiten Aufschlag ist mir wie aus heiterem Himmel der Schmerz in den Muskel gefahren. Danach habe ich kein Spiel mehr gewonnen", klagte Schüttler.

Ebenfalls ausgeschieden ist US-Open-Debütant Alexander Waske aus Frankfurt. Waske musste sich dem Argentinier Guillermo Coria mit 6:7 (4:7), 5:7, 2:6 beugen. Zuvor war die Berlinerin Roesch mit 6:7 (1:7), 3:6 an der Spanierin Cristina Torrens gescheitert. Marlene Weingärtner verlor ihr Auftaktmatch gegen Conchita Martinez (Spanien) mit 2:6, 1:6.

NEW YORK, 28. August. Wie ein Boxer nach dem Niederschlag lag Nicolas Kiefer am Boden, und ein paar Sekunden lang sah es so aus, als käme er nicht wieder hoch. Vier Männer sahen von oben auf ihn herab - zwei Physiotherapeuten, ein Schiedsrichter und Marat Safin, der Gegner -, und draußen in den Katakomben des Arthur-Ashe-Stadiums rückten die Helfer schon einen Rollstuhl zurecht. Ein Fall von rührender Fürsorge, denn schließlich waren zu diesem Zeitpunkt bereits viereinhalb Stunden gespielt. Seit der Mitte des fünften Satzes litt Kiefer unter Krämpfen in beiden Beinen und nun, beim Stand von 3:6 im entscheidenden Tiebreak, rührte er sich nicht mehr.

Begeisterung auf den Rängen Aber wer viereinhalb Stunden lang alles probiert hat, der bleibt nicht einfach liegen. Kiefer rappelte sich auf, wehrte noch einmal einen Matchball ab und verlor stehend, nach alter Väter Sitte. Es war vor allem diese Szene, die in Erinnerung bleiben wird vom Spiel der ersten Runde der US Open zwischen Nicolas Kiefer und Marat Safin, weil sie in gewisser Weise symbolisch ist.

Hinfallen und aufstehen, das ist das Thema. So gut, so überzeugend und so selbstverständlich fordernd hat Kiefer seit vielen, vielen Monaten nicht gespielt, und wer sich an den Niedergang aus der ersten Hälfte dieses Jahres erinnert, der hatte die Hoffnung schon fast aufgegeben, ihn tatsächlich noch einmal in dieser Form zu sehen.

Zwar versicherte er immer wieder, er arbeite hart, und mit Geduld werde sich irgendwann alles fügen, aber das hörte sich lange Zeit so an wie das berühmte Pfeifen im dunklen Wald. Sicher, es stehen noch immer genügend Bäume im Weg, aber es fällt wieder Licht in die Schneisen des Waldes. Wer viereinhalb Stunden auf hohem Niveau zur Begeisterung des Publikums einen Gegner wie Marat Safin herausfordern kann, der die US Open im Jahr 2000 immerhin schon einmal gewonnen hat und der an gleicher Stelle im vergangenen Jahr im Halbfinale stand, mit dem ist wieder zu rechnen.

Es war alles drin und alles dran an diesem Spiel; je mehr sich die Angelegenheit zuspitzte zu Beginn des fünften Satzes, desto mehr ging Kiefer aus sich heraus, und es tat gut, ihn so spielen zu sehen. Täte er das öfter, könnte man sich Freundschaftsspiele zur Rettung des deutschen Tennis wie das vom vergangenen Sonntag zwischen Boris Becker und Michael Stich schenken. Denn meist genügt die Aktualität zur allgemeinen Inspiration.

Ist das aber nun ein Trost für den entgangenen Sieg? Kann man Positives darin sehen, nach viereinhalb Stunden und fünf Sätzen (3:6, 6:4, 6:4, 4:6 und 6:7) in einem ultimativen Tiebreak verloren zu haben? Kiefer glaubt das. Er sagt: "Ich habe alles gegeben, was ich konnte. Ich weiß, wo ich hin will, und ich weiß, dass ich das auch kann. " Der Satz an sich ist aus seinem Munde nicht neu, aber mehr noch als Mitte Juni beim Rasenturnier in Halle/Westfalen, wo er zur allgemeinen Überraschung das Finale erreichte, ist man nun geneigt, ihm zu glauben. Was freilich nichts daran ändert, dass es kein schönes Erwachen ist am Tag nach so einem Spiel. Wenn der malträtierte Körper ächzt, wenn die Enttäuschung langsam, aber sicher die frischen, lebendigen Bilder verdrängt.

Was das betrifft, war Nicolas Kiefer allerdings besser dran als der Kollege Rainer Schüttler. Der glaubte im Spiel gegen den Franzosen Jean-Rene Lisnard beim Stand von 6:3, 7:6 und 4:2 schon fast am Ziel zu sein, als er bei einem Aufschlag einen stechenden Schmerz im linken Oberschenkel spürte. Das war der Anfang vom Ende, und selbst eine Behandlungspause nützte ihm nichts mehr. Schüttler machte fortan kein einziges Spiel mehr; er verlor den dritten Durchgang und gab im vierten beim Stand von 0:4 auf. Bei der ersten Diagnose war von einem Muskelfaserriss die Rede. Ob damit sein Einsatz beim Relegationsspiel im Davis Cup gegen Venezuela in drei Wochen gefährdet ist, lässt sich noch nicht sagen, in seinem Frust jedenfalls nahm er es mit Galgenhumor. "Ich hatte mir vorher eigentlich um meine Schulter Sorgen gemacht", meinte Schüttler, "aber nun kann ich ja gleich beides auskurieren. " Falls es nichts mehr werden sollte mit der Genesung bis zum Davis Cup, bietet sich nach den jüngsten Erkenntnissen aus New York aber wenigstens eine Alternative an; der Teamchef Michael Stich wird sich freuen, dass man mit Nicolas Kiefer endlich wieder rechnen kann.

Zitat: "Meine Beine sind nicht mehr dorthin gegangen, wo mein Kopf sie hinhaben wollte. " Nicolas Kiefer.


John McEnroe: "Kiefer ist ein Held"

Für viele Tennisexperten war das Erstrundenmatch der US Open zwischen Nicolas Kiefer und Marat Safin bereits das Spiel des Turniers. Der knapp geschlagene Nicolas Kiefer, der den Centre Court nach viereinhalb Stunden Spielzeit fast im Rollstuhl verlassen musste, konnte sich mit einem riesigen Kompliment von John McEnroe trösten.

New York - Der Kopf wollte, doch die Beine versagten den Dienst. Von Muskelkrämpfen geplagt, schleppte sich Kiefer nach seinem Aus bei den US Open am Montagabend mit letzter Kraft vom Platz. "Es war das längste und härteste Match meiner Laufbahn. Dass ich verloren habe, macht mich traurig. Doch die Niederlage hat auch etwas Gutes: Ich weiß, ich bin wieder da", sagte der deutsche Daviscupspieler, auf den nach dem denkwürdigen Fünfsatzkrimi gegen den an Nummer zwei gesetzten Russen Safin schon ein Rollstuhl wartete. Sogar der große John McEnroe, 1979, 1980, 1981 und 1984 Sieger der US Open, schwärmte von Kämpfer Kiefer: "Speziell in diesem Jahr kommen die Leute nach Flushing Meadows, um Helden zu sehen. Heute wurde einer geboren."

3:6, 6:4, 6:4, 4:6, 6:7 (4:7) - das Ergebnis spiegelt nicht halbwegs das Drama wider, das sich zwischen Safin und Kiefer viereinhalb Stunden auf dem Center Court des Arthur Ashe Stadiums abspielte. "Das Spiel des Turniers, und das schon in der ersten Runde", urteilten die Reporter der Fernsehstation ESPN.

Zunächst gab Kiefer - nach einem schwachen Jahr auf Rang 64 des ATP-Rankings abgerutscht - den ersten Satz ab. Dann leistete sich Safin einen einstündigen Durchhänger, der seinen deutschen Widersacher wieder ins Spiel brachte. "Plötzlich stand das Match auf einem hohen Niveau, die Stimmung im Stadion begann zu kochen", erinnerte sich Kiefer nach dem Spiel, der nach einem erneuten Break im vierten Durchgang schon mit dem Matchball liebäugelte. Doch der Schiedsrichter überstimmte nach einem vermeintlichen Ass des Deutschen seinen Linesman und gab Safin die Chance zur Rückkehr ins Match. Dieser rettete sich wenige Minuten später mit einem Break in den fünften Satz.

Safin: "Ich fühlte mich klinisch tot"

Im Schlussdurchgang wurde zunächst Kiefer wegen Krämpfen behandelt, dann Safin, schließlich wanden sich beide beim Seitenwechsel schmerzverkrümmt auf ihrem Stuhl. "Es tat überall weh. Beine, Oberschenkel, Hinterteil", stöhnte Kiefer. Safin: "Ich fühlte mich klinisch tot und betete, dass er zuerst aufgibt." Als dem nur noch humpelnden Kiefer mit schmerzverzerrtem Gesicht der kaum noch für möglich gehaltene Ausgleich zum 6:6 gelang, riss es die tennisverwöhnten New Yorker endgültig von den Sitzen.

Bis zum Stand von 3:3 schien der Ausgang des finalen Tiebreaks offen, dann unterliefen Kiefer jedoch drei Fehler. Den Matchball seines Gegners erlebte er nur noch stehend, weil ihn ATP-Masseur Bill Norris nach einem erneuten Zusammenbruch vom Boden aufgerichtet und ihn Safin vom Netz aus zum Weitermachen ermunterte: "Come on, Boy, noch ein Punkt."

"Marat hat sich sehr fair verhalten und mir alle Zeit der Welt gegeben. Wir sind Freunde, ich hätte es auch so gemacht", sagte Kiefer, der den Gedanken an Aufgabe genauso schnell verwarf wie das Angebot, den Center Court nach dem Spiel im bereitstehenden Rollstuhl zu verlassen.
for translation try http://babelfish.altavista.com/ and enter the link of this thread



Kiefer lost the match despite playing on of his best matches in a period as he was really in a big slump and hardly could win anything, but, at least, since long time Kiwi won something, namely the favor of the people who were watching this match.


http://membres.lycos.fr/neelyb/sonst/kiefer/Kiefer-SafinUSOpen2002-1.jpghttp://membres.lycos.fr/neelyb/sonst/kiefer/Kiefer-SafinUSOpen2002-2.jpg

melx
06-04-2004, 01:13 AM
I did not see this match and I didn't know that this match happened, but it really sounds great and should be one of the most exciting ones the last years of US Open.

Cool! :yeah:

Haasfan
06-04-2004, 09:36 AM
I watched this match and Kiwi played exquisite tennis, but he still lost, and only due to his cramps. Unfortunately Kiwi has done little since that tournament, he still loses all the time, I dont know if we shall ever see a Kiwi that shall do something, he has plenty of talent just so little application. I really dont know what to expect of Kiwi, really the guy is a complete enigma. Also Kiwi just cannot play on clay, he seems to hate the stuff, hes done absolutely nothing on it at all.